outnow2013.gif

ausgabe no. 677/ Juli 2015

Christine Gaigg / 2nd nature

ImPulsTanz Festival Vienna 2015
03. August / 12.-15. August

Maybe the way you made love twenty years ago is the answer?
03. August 2015, 21:00, Odeon

Konzept, Text: Christine Gaigg
Performance: Adriana Cubides, Christine Gaigg, Petr Ochvat, Anna Prokopová
Raum/Licht: Philipp Harnoncourt
Klangregie: Florian Bogner
Kostüme: Dorothea Nicolai

Nach der Uraufführung beim steirischen herbst und Vorstellungen im Tanzquartier Wien ist diese vieldiskutierte Performance nun auch im Rahmen des ImpulsTanzFestivals zu sehen.
Hier Porno als Medienhype, da kleinteilige Reglementierungen in Sachen Sex. Was heute in der Erotik anders ist als vor zwei Jahrzehnten, was mit der sexuellen Revolution der Sixties passiert ist und wie sich die politische Korrektheit der vergangenen Jahre im Intimsten auswirkt - das sind die Fragen, denen diese Performance auf den Grund geht. 

untitled (look, look, come closer)
Uraufführung, Museum 21er Haus
12. August 2015, 23:00
13. August 2015 22:30

14. August 2015, 21:00
15. August 2015, 20:30

ImPulsTanz in Kooperation mit netzzeit - Festival für Neues Musiktheater

Komposition: Klaus Schedl
Konzept: Christine Gaigg
mit Alexander Deutinger, Marta Navaridas, Frans Poelstra, Robert Steijn, Juliane Werner
Set Design: Nora Scheidl
Sound Design: Paolo Mariangeli
Light Design: Norbert Joachim
Dramaturgische Beratung: Wolfgang Reiter

Über die Initiative von "netzzeit - Festival für Neues Musiktheater" ist diese  Zusammenarbeit von Christine Gaigg mit dem deutschen Komponisten Klaus Schedl entstanden. Schedls sehr aufwühlende und körperliche Komposition bildet den Kontrapunkt zur performativen Inszenierung: Längst tragen wir den Krieg in unseren Hosentaschen, wir führen ihn dort mit, wo unsere Handys stecken. Im Web und in den social media grassieren Propaganda und Report in einer unentwirrbaren Vermischung aus Voyeurismus und Manipulation. untitled (look, look, come closer) befragt das digitale Videomaterial aus dem Web mit analogen, performativen Mitteln und eröffnet damit einen etwas anderen Blick auf die Bilder des Terrors und der Gewalt.

Tickets und nähere Informationen:
www.impulstanz.com

www.2ndnature.at
2nd nature wird gefördert vom Kulturamt der Stadt Wien

Fotocredit: eSeL.at
Produktionsleitung: art:phalanx